kompetente, zuverlässige Rechtsberatung

auf höchstem Niveau

Telefon

09181 512358

Aktuelle Düsseldorfer Tabelle, Stand 01.01.2014

 

Patientenverfügung:

In einer Patientenverfügung regeln Sie in eigener Entscheidung, welche ärztlichen und klinischen Maßnahmen Sie zur medizinischen Versorgung wünschen und welche Sie ablehnen.

Sie können auch Wünsche zu Art, Umfang und Dauer der Behandlung selbst äußern.

Um den Arzt darüber zu informieren, dass Sie eine Patientenverfügung haben, sollten Sie einen Hinweis immer bei sich tragen, etwa in Form eines kleinen Kärtchens in Ihrem Geldbeutel oder Ihrer Brieftasche. Sinnvoll wäre die Kombination einer Patientenverfügung mit einer Vorsorgevollmacht. Dies ist deshalb sinnvoll, weil der Arzt erkennt, wie Sie behandelt werden möchten und welche Ihnen vertraute Person sich um die Umsetzung Ihrer Vorstellung kümmert.

Beim Verfassen der Patientenverfügung erhalten Sie von der Kanzlei Dötsch fachkundige Hilfe. Die Verfügung sollte entsprechend dem Betreuungsgesetz schriftlich verfasst und von Ihnen unterschrieben sein.

 

Wesentliche Inhalte:

Eine genaue Beschreibung der Situation, in der die Patientenverfügung gelten soll. Zum Beispiel:

 

„Wenn ich mich aller Wahrscheinlichkeit nach, unabwendbar im unmittelbaren

Sterbeprozess befinde.“

oder

„Wenn ich mich im Endstadium einer unheilbaren, tödlich verlaufenden Krankheit befinde.“

 

– Genau Vorgaben, etwa zu lebenserhaltenden Maßnahmen, Schmerz- und

Symptombehandlung sowie künstliche Ernährung. Einfache Äußerungen wie „Ich will nicht

an Schläuchen hängen“ reichen nicht aus.

– Wünsche zu Sterbeort und – bekleidung, etwa zum Sterben in vertrauter Umgebung,

– Aussagen zur Verbindlichkeit, zur Auslegung, zur Durchsetzung und zum Widerruf,

– einen Hinweis auf weitere Vorsorgeverfügungen,

– einen Hinweis auf eine mögliche Bereitschaft zur Organspende,

– Aktualisierungen, etwa alle zwei Jahre, auch mit Datum und Unterschrift.

 

Vorsorgevollmacht:

Möglicherweise ist Vielen unbekannt, dass weder Kinder, noch Eltern oder Ehepartner sich gegenseitig vertreten können, solange keine Beauftragung durch eine Vollmacht oder einen Beschluss der rechtlichen Betreuung vorliegt.

Jeder Volljährige muss also für den Ernstfall selbst vorsorgen, da sonst möglicherweise eine völlig fremde Person vom Gericht zum Betreuer bestellt wird. Mit einer Vorsorgevollmacht lassen sich im Wesentlichen alle wichtigen Dinge des täglichen Lebens und Rechtsbeziehungen regeln.

Eine Vorsorgevollmacht sollte schriftlich verfasst werden. Eine notarielle Beurkundung ist nur dann erforderlich, wenn die Vollmacht zum Kauf oder Verkauf von Immobilien oder Aufnahme von Darlehen berechtigen soll.

Da eine Vorsorgevollmacht auf den Einzelnen zugeschnitten ist, gibt es für die Inhalte einen großen Gestaltungsspielraum.

 

Testament:

Gute Gründe für Ihren letzten Willen:

Mit Ihrem Testament sichern Sie die Einhaltung Ihrer persönlichen Wünsche über den Tod hinaus. Sie sorgen so dafür, dass Ihr Nachlass in Ihrem Sinne verwendet wird –als Erinnerung und gestaltendes Geschenk für die Nachwelt.

Ein rechtsverbindliches Testament aufzusetzen ist gar nicht so kompliziert. Für die einfachste Form benötigen Sie lediglich einen Stift und Papier. Allerdings gilt es, einige einfache Regeln zu beachten, damit Ihr Testament gültig ist.

Um ein gültiges Testament mit einfachen Mitteln errichten zu können, steht Ihnen die Kanzlei Dötsch jederzeit beratend zur Verfügung. Dabei sollten Sie vor allem beachten, dass hinsichtlich der Kosten nach dem jetzt geltenden Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) eine Kostendeckung für die Erstberatung in Höhe von 190,00 € zuzüglich jeweils gesetzlicher Umsatzsteuer gilt. Die Kosten sind also überschaubar. Dabei gilt es vor allem, Formfehler zu vermeiden.

Übrigens wussten Sie schon, dass seit 1989 beim Tod eines Vaters im Erbrecht nicht mehr zwischen ehelichen und nichtehelichen Kindern unterschieden wird. Wenn die Vaterschaft förmlich feststeht und das Kind nicht vor dem 01.07.1949 geboren ist. Wissenswert ist auch, dass es keinen vorzeitigen Ausgleich ehemals nicht ehelicher Kinder mehr gibt.

Für weitere Fragen steht Ihnen die Kanzlei Dötsch jederzeit zur Verfügung.